Freiheitsstatue

Jeder New York Besucher kennt sie. Sie ist nicht nur das Wahrzeichen der Metropole, sondern das Symbol der Freiheit schlechthin, die statue of liberty. Für Millionen Einwanderer war es der erste Anblick, als sie mit dem Schiff ankamen. Die Freiheitsstatue stand für ein neues Leben und ein neues Land.

Die Idee dazu hatte der Historiker und Politiker Edouard de Laboulaye anläßlich eines Abendessens in Versailles. Damit wollte er die Freundschaft zwischen den USA und Frankreich ausdrücken. Das Geld aufzutreiben war gar nicht so einfach. Die französisch-amerikanische Gesellschaft in Frankreich sammelte mittels Lotteriespielen und Dinnerparties das Geld ein, der Sockel wurde aus amerikanischen Beträgen finanziert. Danach erst fertigte der französische Bildhauer Frédéric Bartholdi den Entwurf. Als Material wurden Kupfer und ein Eisengerüst verwendet, alles andere wäre für den Transport zu schwer gewesen. Schließlich war die Statue neun Jahre nach der eigentlichen 100-Jahr-Feier (1876) im Jahre 1885 auf dem Weg in die USA. Da aber der Sockel noch nicht fertiggestellt war, mußte die Skulptur noch warten. Erst 1886 wurde die Freiheitsstatue aufgestellt und im Oktober feierlich eingeweiht. Leider hatte man damals noch nicht die nötige Erfahrung, so daß sich mit der Zeit Korrisionserscheinungen zeigten, bedingt durch das elektrolytische Verhalten des Eisens mit dem Kupfer, und so drohte 1980 die Statue einzubrechen. Daher begannen umfangreiche Renovierungsarbeiten, in denen jeder Eisenstab durch Stahl ersetzt wurde.

Einige Fakten.

Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten zur Hundertjahrfeier der Unabhängigkeit von Großbritannien

Höhe 93,5 Meter, davon der Sockel 47 Meter

Standort ist Bedloe's Island, eine 4,8 Hektar große Insel in der Upper New York Bay

Die Statue ist über Treppen begehbar

 

Weitere Einzelheiten findet man unter

freiheit